· 

Erfahrungsbericht - Malikas Au Pair Zeit in Irland

Malika verbrachte ein halbes Jahr als Au Pair in Irland und teilt ihre Erfahrungen mit euch.

Au Pair Irland

Hallo, mein Name ist Malika und ich bin 19 Jahre alt. 

 

Und da war ich nun. Anfang August letzten Jahres startete meine  Reise nach Irland, das Land der Kobolde und Schafe oder auch  bekannt als „Die grüne Insel“. Ich erinnere mich noch an den ersten  Tag als mein Gastvater mich vom Flughafen abgeholt hat und ich das  erste Mal meine neue Nachtbarschaft sah, welche für die nächsten  sechs Monate mein zu Hause sein sollte. Meine Gefühle waren  gemischt. Auf der einen Seite war ich voller Vorfreude darauf was auf  mich zukommen wird, andererseits war da auch das Gefühl von  Unsicherheit. Werde ich sprachliche Probleme haben? Was wenn ich  mich mit meiner Gastfamilie nicht verstehe oder ich keine Freunde  finde? Aber ich denke solche Zweifel sind normal und ich vertraute auf  meinen Charakter und meine positive und offene Art. Das ist  schließlich Teil des Abenteuers.  

 

Meine Gastfamilie wohnt in einer kleinen Vorstadt von Dublin. Die  Familie besteht aus meinen Gasteltern einem 6-jährigen Mädchen,  einem 8-jährigen Jungen und einem 11-jährigen Jungen. Im Dezember  kam dann noch ein kleiner Welpe dazu. 

Der Job als Au Pair kann entspannt sein, ist aber auch kein  Zuckerschlecken. Ich musste mich an die Kinder gewöhnen und die  Kinder natürlich auch an mich. Mit jedem Monat lernten wir uns  gegenseitig besser kennen wuchsen enger zusammen.  Meine Aufgaben bestanden daraus die Kinder zur Schule zu bringen,  abzuholen, Mittagessen zu kochen, bei den Hausaufgaben zu helfen  und anschließend noch für 1-2 Stunden mit ihnen zu spielen.  Im Januar kam dann nochmal eine neue Herausforderung auf uns alle  zu. Nach den Weihnachtsferien wurden die Schulen erneut  geschlossen und Homeschooling war wieder angesagt. Für mich  bedeutete das, mehr Arbeiten und weniger Freizeit. Wir gewöhnten  uns aber alle schnell an den neuen Alltag und rückblickend kann ich  sagen es war eine gute Erfahrung und hat dazu geführt, dass wir noch  ein bisschen enger zusammengewachsen sind. 

In Stillorgan habe ich mich schnell sehr wohl gefühlt und die Stadt ist  sowas wie mein zweites Zuhause geworden.  

Von meinem Vorort aus dauert es mit öffentlichem Verkehrsmittel nicht lange bis man im Herzen von Dublin ist, es ist aber auch nicht  weit bis zur Küste oder den Dublin Mountains.  

Schon in den ersten Wochen habe ich schnell herausgefunden, dass in  meiner Umgebung noch viele andere Au Pairs leben, so konnte ich  neue Bekanntschaften knüpfen und Freundschaften schließen.  

Ein Highlight meiner Zeit in Irland war definitiv mein Wochenende in  Galway und mein Roadtrip mit Freunden durch Kerry und Cork.  

Auch wenn ich bedingt durch Corona leider die meiste Zeit sehr  eingeschränkt war, habe ich aus meiner Sicht das Beste daraus  gemacht. Ich habe stets versucht die positiven Dinge hervorzuheben,  z.B. gehöre ich zu den glücklichen Menschen die die berühmte  Tempelbar Gegend in Dublin noch nie so leer und ohne Touristen  genießen durfte. ;) 

 

Allem in allem bin ich unglaublich dankbar für die vielen Erfahrungen  und Erinnerungen, die ich in den letzten sechs Monaten machen  durfte.  

Ich bin ein großer Fan von Irland, dem gewissen Flair, den netten  Menschen, der Architektur und Landschaft geworden und bin mir  sicher, dass ich nicht das letzte Mal dort gewesen bin.  

 

Slán eure Malika